Feuerwehrwurst für die Jugendarbeit
12. Juli 2017
Alles zeigen

Heute sind wir die Berufsfeuerwehr!

Unter diesem Motto startete am Samstag, den 8. Juli die Jugendfeuerwehr Weilimdorf ihren 24-Stunden Dienst, auch Berufsfeuerwehr-Tag genannt. Dieser Tag soll den Jungs und Mädels zeigen, wie ein Arbeitstag bei der Berufsfeuerwehr aussieht. Von gemeinsamen Spielen, Dienstsport und Übungen wurden auch dieses Jahr wieder „Einsätze“ simuliert.

Begonnen hat der Dienst am Samstag mit einer Unterrichtseinheit in Erster Hilfe. Durch das Jugendrotkreuz Feuerbach wurden unsere Jungs und Mädels in Sachen Erste Hilfe gelehrt. Die stabile Seitenlage, sowie die Herz-Lungen-Wiederbelebung gehörten genau so zur Unterrichtseinheit wie das Anlegen von Druckverbänden und die Versorgung von Brandverletzungen.

Mitten in der Erste Hilfe-Ausbildung ertönten der Alarmgong und die Durchsage: „Brand 4 – Brennt Scheune, Solitudestraße, Stuttgart-Weilimdorf“. Sofort sprangen die Jungs und Mädels auf, rüsteten sich aus und besetzten die Fahrzeuge. Schon auf der Anfahrt konnte man eine starke Rauchentwicklung erkennen. Vor Ort wurde zwei Personen aus der brennenden Scheune gerettet und an das ebenfalls mit ausgerückte Jugendrotkreuz Feuerbach übergeben welche dann die medizinische Versorgung der Verletzten übernahmen. Das Feuer konnte mithilfe von mehreren Löschrohren schnell gelöscht werden. Nach diesem anstrengendem Einsatz fuhren alle Fahrzeuge zurück ins Feuerwehrhaus und machten ihre wohlverdiente Mittagspause.

Nach der Pause stand Dienstsport auf dem Programm. Auf dem Hof des Feuerwehrhauses wurden mehrere Spiele gespielt, unter anderem Völkerball. Als Erholung nach dem Sport stand Theorieunterricht auf dem Programm. Aber noch bevor dieser begonnen werden konnte, ertönte der Alarmgong und die Durchsage: „Person in Notlage – vermisste Person in Wald, Gewann Lindental, Stuttgart-Weilimdorf“. Die Fahrzeuge wurden besetzt und die Einsatzstelle wurde angefahren.

Vor Ort erwartete uns ein Kleinkind, dass seinen Vater im Wald verloren hatte. Mit mehreren Suchtrupps wurde die Person gesucht und auch schnell gefunden. Der vermisste Vater war mitten im Wald gestürzt und konnte nicht mehr selbstständig gehen. Mit Hilfe der Schleifkorbtrage der mitalarmierten Drehleiter, wurde die Person durch die Jugendfeuerwehr Weilimdorf gerettet und aus dem Wald gebracht. Nach diesem Einsatz stand dann Freizeit auf dem Programm, eine Runde Tischkicker, eine kurze Abkühlung im Pool oder einfach nur die Sonnenstrahlen genießen stand an.

Aber auch diese Verschnaufpause wurde unterbrochen und erneut ertönten der Alarmgong und die Durchsage: „Brand 2 – Brennt Wiese, Gewann Hart, Stuttgart-Weilimdorf“ schallte durch die Wache. Der hohe Feuerschein erleichterte den Fahrzeugen die Anfahrt zur Einsatzstelle. Mit mehreren Löschrohren war das Feuer schnell gelöscht. Die Nachlöscharbeiten und die Aufräumarbeiten dauerten noch ca. 30 Minuten. Nach dem weiteren Einsatz wurde dann auf der Terrasse des Feuerwehrhauses gegrillt. Der Abend verlief dann sehr ruhig, bis auf einen Fehlalarm. Somit konnten sich alle Jungs und Mädels, aber auch die Betreuer über Nacht sorgfältig ausruhen.

Um 6.15 Uhr am Sonntag ertönte kurz vor Ende des 24-Stunden Dienstes nochmals der Alarmgong und die Durchsage: „Brandmeldealarm, Korntaler Landstraße, Stuttgart-Weilimdorf“. Vor Ort konnte kein Grund für eine Auslösung festgestellt werden und die Fahrzeuge rückten schnell wieder ein. Nach einem gemeinsamen Frühstück beendeten wir unseren diesjährigen 24- Stunden Dienst.

Matthias Weber | Jugendfeuerwehr Weilimdorf

Tobias Groner
Tobias Groner
Hallo! Mein Name ist Tobias Groner und ich bin seit meinem 12. Lebensjahr Mitglied der Jugendfeuerwehr Stuttgart. Mit 18 Jahren und nach meiner Ausbildung zum Rettungssanitäter erfolgte dann der Übertritt in die aktive Wehr. In meiner Abteilung in Wangen kümmere ich mich um die Öffentlichkeitsarbeit von Lösch- & Musikzug und helfe bei der Betreuung der Jugendfeuerwehr. Bei Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr Stuttgart bin ich der Mann mit der Kamera in der Hand, denn dort bin ich Fachgebietsleiter für die Öffentlichkeitsarbeit.