„Kaderschmiede für die Feuerwehr der Zukunft“

Weihnachten mit dem Jugendmusikzug
21. November 2016

Zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Stuttgart am 10. März konnte Stadtjugendfeuerwehrwart Matthias Neef Jugendleiter- und Sprecher sowie Betreuer aller Kinder- und Jugendgruppen im Feuerwehrhaus Zazenhausen begrüßen. Als Vertreter der Branddirektion begrüßte er den stellvertretenden Amtsleiter Markus Heber sowie den Verbindungsmann zwischen Branddirektion und Jugendfeuerwehr Inko Weber. Klaus Dalferth, Holger Kamm, Bernd Jung und Thomas Häfele wurden als Vertreter des Stadtfeuerwehrverbandes begrüßt. Besonders freute sich Neef über die Anwesenheit des Sprechers aller Altersgruppen Sigmar Schön. Anschließend leitete Neef zu den Grußworten über.

Grußworte

Markus Heber dankte für die Einladung zur Hauptversammlung und überbrachte gleichzeitig die Grüße des Amtsleiters Dr. Frank Knödler. Für ihn sorgt die Jugendfeuerwehr als Kaderschmiede für die Sicherung der Zukunft der Feuerwehr. Gleichzeitig ist das dort erlernte Wissen später auch im Beruf anwendbar. Heber zeigte sich begeistert über die in Stuttgart geleistete Jugendarbeit und sprach den Jugendleitern und -betreuern seinen Dank aus. Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes Klaus Dalferth kam in seinem Grußwort ebenfalls nicht umhin die wichtige Rolle der Jugendfeuerwehr für die zukünftige Entwicklung der Feuerwehr hervorzuheben.

Stadtjugendzeltlager in Immenreuth

Zahlen, Daten, Fakten

Die Jugendfeuerwehr Stuttgart bestand auch 2016 aus 22 Abteilungen, einem Jugendmusikzug und drei Kindergruppen. Insgesamt sind 409 Kinder und Jugendliche Mitglied der Jugendfeuerwehr Stuttgart. Besonders erfreulich ist ein hoher Anteil an weiblichen Mitgliedern mit 28%. Dieser Wert liegt weit über dem Bundesdurchschnitt. So viele Kinder und Jugendlichen wollen natürlich auch betreut werden. Dafür sorgen 162 Jugendleiter und -betreuer. Besonders gefreut habe man sich, so Neef, über die Vorbereitungen für die Planung einer festen Stelle bei der Branddirektion für die Belange der Jugendfeuerwehr. Wann diese jedoch kommen soll steht leider noch offen. Ein kleiner Wehmutstropfen zum Jahresbeginn war der Ausstieg des Fachgebietsleiters „Wettbewerb“ Hannes Wieland. Im Rückblick auf 2016 kam Neef kurz noch auf einige der wichtigen Termine zu sprechen. Dazu zählten unter anderem das G13-Treffen der deutschen Großstadtjugendfeuerwehren, das Internationale Kinderfest der türkischen Elternbeiräte, das Zeltlager in Immenreuth sowie diverse Tagungen und Seminare der Deutschen Jugendfeuerwehr.

Timo Strauß und Franziska Hausch

Berichte aus den Fachgebieten

Von ihren Tätigkeiten als Stadtjugendsprecher berichteten Franziska Hausch und Timo Strauß. Während des Jugendforum 2016 gewählt ging es gleich an die Planung des „Tante Helmi“-Ladens für das Zeltlager. Ebenfalls besuchten Sie die Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg und das Kreisjugendsprechertreffen in Bruchsal.

In Vertretung für den Fachgebietsleiter Thomas Idler sprach der stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Kehle über das Thema „Lager & Fahrten“. Seit einer Woche sei man schon wieder aktiv auf der Suche nach Zeltplätzen für das Stadtjugendzeltlager 2018. Hierfür wurden schon acht Zeltplätze besucht. Nach langen Verhandlungen können in den nächsten zwei Jahren insgesamt vier Zelte ersetzt werden welche sich momentan in einem eher desolaten Zustand befinden.

Miriam Kehle legte in ihrem Bericht über die Kindergruppen den Fokus auf die Auswirkungen welche die Kindergruppen auf die ihnen angegliederten Jugendabteilungen haben. So besteht die Jugendfeuerwehr Zazenhausen schon zu 40% aus Mitgliedern welche zuvor in der Kindergruppe waren. In Rohracker sind es sogar 60%. Vor allem für Jugendabteilungen mit wenigen Mitgliedern sind Kindergruppen von großem Vorteil. Auch die hohe stadtweite Nachfrage nach Kindergruppen zeigt auf, wie wichtig diese für die Jugendfeuerwehr Stuttgart sind.

Website, Social Media und Pressearbeit waren die Themen von Fachgebietsleiter Tobias Groner. In seinem Bericht konnte er von kontinuierlich steigenden Fan- und Followerzahlen berichten. Die Jugendfeuerwehr Stuttgart hat, gerade im Social Media-Bereich, immer noch eine Vorreiterrolle unter den Deutschen Jugendfeuerwehren inne.

Beim Thema „Aktuelles“ konnte Neef gleich von drei anstehenden Jubiläen von Jugendfeuerwehren berichten. So feiern die Jugendfeuerwehren Botnang und Zazenhausen dieses Jahr ihr 50-jähriges Bestehen, die Abteilung Sommerrain ihr 25-jähriges. Ebenfalls konnte er berichten, dass der für die Jugendfeuerwehr geplante Gerätewagen Logistik kurz vor der Ausschreibung steht.

Die Geehrten mit Landesjugendleiter Häfele

Ehrungen

Bei den anschließenden Ehrungen, welche von Landesjugendfeuerwehrwart Thomas Häfele ausgeführt wurden, erhielten Patrick Schöffner von der Abteilung Weilimdorf und Tobias Veit vom Jugendmusikzug die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber für ihr langjähriges Wirken in der Jugendarbeit. Für ihn überraschend wurde auch Matthias Neef in seiner Funktion als Stadtjugendfeuerwehrwart mit der silbernen Ehrennadel geehrt.

Zum Abschluss bedankte sich Neef bei allen für ihre Anwesenheit und wünschte ihnen viel Erfolg im Jahr 2017. Ein besonderer Dank ging an die Jugendfeuerwehr Zazenhausen für die Ausrichtung der Jahreshauptversammlung.

Tobias Groner
Tobias Groner
Hallo! Mein Name ist Tobias Groner und ich bin seit meinem 12. Lebensjahr Mitglied der Jugendfeuerwehr Stuttgart. Mit 18 Jahren und nach meiner Ausbildung zum Rettungssanitäter erfolgte dann der Übertritt in die aktive Wehr. In meiner Abteilung in Wangen kümmere ich mich um die Öffentlichkeitsarbeit von Lösch- & Musikzug und helfe bei der Betreuung der Jugendfeuerwehr. Bei Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr Stuttgart bin ich der Mann mit der Kamera in der Hand, denn dort bin ich Fachgebietsleiter für die Öffentlichkeitsarbeit.