Tag 2 – Workshop!
22. Mai 2016
Tag 4 – Unter Wasser
24. Mai 2016
Alles zeigen

Tag 3 – Hoch hinaus

Vor einem erlebnisreichen Tag im Kletterwald lag eine durchwachsene Nacht. Ein Gewitter zog am Montagabend über das Zeltlager und durch manche Zelte floß plötzlich ein Fluss. Einzelnen Blitze erleuchteten das Gelände taghell. Doch die Zelte hielten stand und niemandem ist etwas passiert. Manch einer drehte sogar einfach nur den mp3-Player etwas lauter um den Donner zu übertönen.

Während des Frühstücks stellten die Stadtjugendsprecher Franziska und Timo die Regeln für das traditionelle „Wimpel-Spiel“ vor. Am Vortag hatte sich jede Abteilung einen Wimpel gebastelt den es nun die nächsten Tage über vor den anderen Abteilungen zu verteidigen gilt. Sollte ein Wimpel durch eine andere Abteilung gestohlen und im Lagerbüro abgegeben werden schuldet die beraubte Abteilung den anderen eine gemeinsame Übung mit Essen am Schluss.

Am heutigen Tage ging es in den Kletterwald am Ochsenkopf. Hier luden fünf verschiedene Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zum klettern ein. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl von rund 200 Jugendlichen besuchte eine Gruppe den Kletterwald am Vor- und die andere am Nachmittag. Im Kletterwald wurden die Jugendlichen und ihre Betreuer von den Guides in Empfang genommen. nachdem jeder mit Gurtzeug ausgerüstet war und nochmal eine Sitzkontrolle durchlaufen hatte ging es an die Einweisung. Für die Sicherheit auf allen Strecken ist es zum Beispiel unablässlich immer mit einem von zwei Karabinern eingehakt zu sein. Auch die Seilbahnabschnitte, zu neudeutsch „Flying Fox“, wurden erklärt. Hier galt es zusätzlich noch Fahrrollen auf dem Stahlseil anzubringen, was während des ganzen Tages nur zwei Jugendliche vergasen. Diese mussten dann durch die Guides aus ihrer misslichen Lage einige Meter über dem Boden befreit werden.

Auf den Strecken selbst galt es die verschiedensten Hindernisse zu überwinden. Angefangen bei Drahtseilen auf denen balanciert werden musste, Tarzanschwingen über eine kurze Fahrt mit einem BobbyCar oder einem Schlitten bis zu einer kleinen Rutsche und verschiedenen Leitern und Kletternetzen. Die Jugendlichen hatten sichtlich Spaß beim entdecken der Strecken und konnten sich hier richtig auspowern.

Da sie erst am Nachmittag im Kletterwald an der Reihe waren besuchten einige Abteilungen am Vormittag einen Wildpark in der Nähe des Zeltplatzes. Bei einer kurzen Wanderung konnten hier verschiedenste heimische Tierarten entdeckt und beobachtet werden.

Am Nachmittag fing zu regnen an und leider wurde der Regen immer stärker, sodass die letzte Gruppe aus dem Kletterwald nur noch völlig durchnässt ihre Fahrzeuge erreichte. Die anderen hatten deswegen im Lager die Zeltheizung schon angeschmissen und warmes Wasser für Tee aufgesetzt um die durchnässten Kinder zu wärmen bevor sie eine heiße Dusche nehmen konnten.

Tobias Groner
Tobias Groner
Hallo! Mein Name ist Tobias Groner und ich bin seit meinem 12. Lebensjahr Mitglied der Jugendfeuerwehr Stuttgart. Mit 18 Jahren und nach meiner Ausbildung zum Rettungssanitäter erfolgte dann der Übertritt in die aktive Wehr. In meiner Abteilung in Wangen kümmere ich mich um die Öffentlichkeitsarbeit von Lösch- & Musikzug und helfe bei der Betreuung der Jugendfeuerwehr. Bei Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr Stuttgart bin ich der Mann mit der Kamera in der Hand, denn dort bin ich Fachgebietsleiter für die Öffentlichkeitsarbeit.